Aktıon 72 Stunden ® Azione 72 Ore

Action 72 Heures ® Acziıun 72 Uras

Bericht Seiten 27 bis 29

Impressum | Der fliegende Kasten

Öfisielles Blatt der Padi Schwyzerstarn Pevn. Einzige Nandgeschriebene Zeitung der Schweiz. Evscheiut dreimal im Jahr.

Redaktion: Julie-Aun Trachse] vio Kya

Po rtweg 9

3097 liebefeld

MoGile 079 297-3464

kya @schwyzerstaern. ch jeka Drkrtaebern, ch

Jo, Jahrga ae 2 2/2015 Redaktisnssänluss 5: 4,14,2015

fferstellung: Pin AG u Worb ne @Typoart. info

Vorwort Redaktion

Liebe FlieKa-Leser

Schon bald haben wir wieder etwas zu feiern: Den Flieka, auch Fliegender Kasten genannt, gibt es im Jahr 2046 nämlich schon 90! Jahre. Der erste Flieka‘ist im Dezem- ber 1926 erschienen. Erwurde auf einer extra dafür gekauften PrpER En ige ine, eine billige Druck- maschine, gedyuckt. Doch diese druckfe so schlecht, dass sie sofort verschretfet wurde. Der erste FlieKa war also kaum lesbar, doch schon inder zweiten Husgabe konnte man gut gedruckt von den Pfadi-Abenteuern lesen. feufe ist der Flieka dıe einzige handgeschriebene eifung der Opnneie und wird durch die Druckmaschine nur vervieltälngt, um all unsere Mitglieder auerreichen.

Vorwort Corpsleiter

8742.80!

Ja, Ich weıss. Er beginntschon wieder mit einer Zahl! Dies aber aus besonderem Grund. Mehr dazu später, im Iext. Die heisse Fr ist vorbei. Sie bescherfe uns wun- derbar schöne und heisse Solas. Die beiden Abfeilungen Inka und Tuareg jedoch hatten zwar nicht mehr so heiss wie Maya, Sparta Pe Wiking, dafür aber mit den Feuerverbofen zu kämpfen. Dank ihves Einsatzes und guter Planung Ronn- fen sie Zusammen mit blo jedoch Spezialbewilligungen und Gaskocher omanisieren, damif niemand hungern mussfe.

Nach denSommerferien gab es Ende Augusfauch eine etwas ruhigere Zeit. Jo wurde im Rahmen des zweifägigen fıL-Tages an der rrgera, in der Nähe von ne FR, eine Retraife der Cl. mif den ’Al. abgehalfen. Die Fotos gibt es weiter hinten.

Doch die Ruhe war schnell vorbei! Die Aktion FZh stand schon bald darauf an. Was wir genau unternahmen, Kannst du im Bericht dazu lesen. Nur soviel sei gesagt: wir konnfen 9742,80 Franken sammeln, welche wir den ffreten ohne Grenzen spendeten zugunsten all der Menschen, welche momentan auf der Fluchf sind!

Mit Schwyzersfärngruess Alkali x+%*

Portrait Alpha

Pfadiname: Alpha Name/Vorname: Ulrich Zn

ohnort: Kehrsa Gelem fer Beruf /Arbei Hhusl bildungen:

s Per. Meine tfobbies nebst Pfadii: tografıe

Meine Funktion im Schwyzerstärn: e Leiter. | Jeit wann ich in dieser Funkhon bin: e eineınhal

a yerer > ferlung ich war/bin:

Melhe e Ausbildungen ich schon in der Pfadi gemacht habe: e... keine.

Warum mache ich Pfadi ?

eil es spassig ist. Was ich in der Pfadi noch erreichen möchte: o Wiedereinstieg nach meinem Austauschjahr.

Mein Lebensmotto: e Do more.

Die Pfadi in einem Satz: o They hate us, cause fhey aınt us &)

Portrait Januk

Name 1 Januk ne Vorname: ie Salome Wohnort: 47 asse Bem Gelern fer Beruf‘ Ai /Rusbildungen e Schülerin an der Fachmittelschule Neufeld Meine tfobbies nebst Pfadi: © Singen, draussen sein, Lachen snowboarden...

Meine Funkhon im Schw nyteistärn, e Leiterin Wölfe bei der Meute Boa/Bagheena. Seit wann ich ın Aiper Funkbonbin: e Seit Winter 2044. Bei welcher $bteilung ich war/bin: He I ung Maya che Ausbilelung en ich schon in der Pfadi gemacht habe: Futurakurs, Basiskuns und Aufbaukurs... War vor der "niit lertungszeitnoch bei den Pfadern als Leiterin akhiv.

Warum mache ıch Pfadi s pl man So ale hoilel N Fe kennenlernt und alles fürs Leben

Abe ch in der Pfadi noch erreichen möchte:

o Eventuell Hbteilungsleiterin.

Mein Lebensmoftto: |

s van dich nicht unterkriegen. Sei frech, wild und wunder

Die Phadli in einem Satz: e Pfadi ısch Super!

Portrait Kiruna

Pfadiname: Kıruna Name/Vorname: Wyss Frurelie

Wohnort: ern

Gelemter Beruf’AArbeit/Ausbildungen: o Studentin

Meine ttobbies nebst Pfadi;

e Malen, Tanzen, Keisen.

Meine Funlehon im Schwyzerstarn:

o Leiterin beim M4./A2. Zug In. der Abteilung Tuareg, emnächst Abteilungsleiferin von Tuareg.

Seit wann ich in dieser Funkhon bin:

oe Winter 2009.

Bei welcher Abteilung ich war/bin:

e Tuareag. | Welche Pusbildungen ich schon in der Pfodi gemacht habe: eo Basiskurs.

Warum mache ich Pfadi ? oe Weıles unglaublich Jpass macht &

Dre Pfadi in einem Satz: e Die Pfadi ist nicht nur ein Hobby, Sondern ein Lifes yl e!

“rk x*

Portrait Klijo

Pfadiname: Klijo

Name/Vorname: Sfauffacher Rebecca Talina ohnort: Bern

Gelernter Beruf/Arbeit/Ausbildungen:

eo Sfudenhnander PhBem.

Meine Hobbies nebst Pfadi:

e Schauspiel, Musik, Gesang, Tanz, Freunde.

Meine. Funktion im Schwyzerstärn:

e Stufenleiterin Biber.

Seit wann ich in dieser Fankfion bin:

e Seit Sommer 2045. _

Bei welcher #bfeilung ıch war/bin:

o Juareg M./A2.2ug: |

Welche Ausbildungen ich schon in der Pfadii gemacht habe: e 1.-3.Exer, Veku, Tech. Prüfung, Basis.

Warum mache ich Pfadi?

© Pfadi ist so viel mehr als ein Hobby, es ist eine zweite Familie, die stetig wächst!

Was ich in der Pfadi noch erreichen möchte: _

e Biberstufe vollständig aufbauen, mehr Traditionen wieder in den Pfadi-Ailtag rufen.

Mein Lebensmotto:

e Pfadi isch kes ttobby, sondern e Lebesiisteuig!

Die Pfadi in emem Sat?: ,

e Chum und du wirsch nie wieder wöue ga‘

Portrait Lune

Pfadiname: Lune ehe 2yssct lea

Gelernfer £ Beru F/Arbeit H/Ausbildungen:

Meine Hobbies nebst Pfadi: e Voll eybalı, Freunde treffen.

Meine Funktion im Schwyzerstärn:

e Leiterin Meute Sionee.

Jeit wann ıch indıeser Funkhion bin:

o JeifSommer 2044.

. welcher Abteilung ıch war/bin:

e var

hlelche Ausbildungen ich schon in der Ffadi gemacht habe: e A. und 2.Exer, Leitpfadikurs, Piokurs.

Warum mache ıch Pfadi? e Weil es Spass macht und man tolle Leute trifft. as ich in der Pfadi' noch erreichen möchte:

e Ich möchte Leiterin bleiben.

Mein Lebensmotfo:

e heniesse den Moment!

Die Pfadi in einem Safe:

e Pfadi fügt!

xxx

q

Portrait Mignon

Km Mignon Name /Vorname: 1665 Annina

ohnort: Ber yr demier Beruf/Arbet/Ausbildungen

Me er nebst Pfadii: e Saxophon spielen, Aareschwumm, Essen,

Meine Funktion im Pe erstärn: e Leiterin bei part a6 (7 Zug

eif wann ich in dieser Anzug bin: e Seit Sommer 7044. Bei welcher Abteilung ich war/bin:

Malen he Ausbildungen ich schon in der Pfadi gemacht habe e J+5 Leiter | und Il Lagersport/Trekking, Kindersport (Basis und Frufbaukurs.

Warum mache ich Pfadi? e Way da has ich in jet Pfadi noch erreichen möchte :

o Es Burglager:

Die Pfacli in einem Satz: e Pfadi macht Frörd.

Portrait Nala

Pfadiname: Nala Npme/| Vorname: 2gi Sarah Wohno Breitenrain Gelern ir BerufArbeil/Aush Idungen:

ul nasiastin.

Meine Ne Hobbies nebst Pfadi:

e Freunde treffen, Bäume verschenken.

Meine Funktion m Schnyzerstärn e Wölflileiterin der Meufe Sionee, Ahfeilu ng Tuareg. Jeıt wann ıch ın dieser Funkbon bin: e Seit Sommer 9044. Bei Bee Abteilung ich war/bin:

huel che e Busbildun en ich schon in der Pfadi gemacht habe e2.Exer, Leifpfa al. Pio- und Futurakurs.

Warum mache ich Fadı?? eil man Dinge macht, die man sonst nıcht macht (Vampire j jagen as ich in der Pfadi hoch erreichen möchte: o fela mit den Wöltli durchführen,

Mein Lebensmofto: e fakuna Matata&)

Die Pfadi in einem tz. o Supermegafoll!

Portrait Nyelle

Pfadiname: Nyelle Name/Vorname: Gugger ftnna Wohnort: em,Langgasse Gelernter ee er a e Tertia, Gymnasium Neufeld.

Meine Hobbies nebst Pfadi:

e Badminton, Velofahren, Yoga, Fotografie, Reisen usw.

Meine Funkton im Schwyeersfärn: e Leiterin bei den Pfadern von Inka. Seit wann ich in dieser Funktion bin: e Jommer ZONY.

Bei welcher Abfeilung ıch war/bin:

e Früher bei Maya, jetzt bei Inka. Welche Ausbildungen ich schon in der Pfadi gemacht habe: e Futuva-Kuvs, Basis-Kurs.

Warum mache ich Pfadi:

o Weil es viesen Spass macht und man Zeif mit Freunden verbringen kann. |

Was ich ivi der Pfadi noch erreichen möchte:

e Ein ftuslandlager machen.

Mein Lebensmofto:

e Keines, aber ich könnte eins googeln.

Die Pfadi in einem Satz: j e EinOrt, wo man Spiel, Spass, Stadt; Natur, Kreativitat, reunde und Gruppenzusammen halt erleben kann !

12

Portrait Pavot

Pfaciname: Pavor Sue, Vorname: Pfster Julia

ohnorr: Bern Gelemter BerufffArbeitfAusbildungen:

o Gymer. Meine Hobbies nebst Pfadi' e Verschiedenes.

Meine Fünktion im Schwyzerstärn:

e Leiterin beider Meute tathi, Abteilung Sparta. Seit wann ich in dieser Funktion bın:

e Sommer 2043. |

Bei welcher Abteilung ıch war/bin:

e SPARTAAA! |

Welche fusbildungen ich schon ın der Pfadi gemacht habe: e Exer und Kuvse und so...

Die Pfadi in einem Satz:

e Super dach:

Sonst: &)!

Portrait

Pfadiname:

Namel) u. rname: Kine Patnick

Wohno

Gderner Be f PPRERH ART Idungen: e (ymnasiast.

Mer ne Hobbies nebst Pfadi:

e Fussball und Badminton.

Meine Funkhon im Schwyzerstavn o Abteilungsleiter. eit wann Ich in dieser Funktion bin: oe Sommer

HM. Bei welcher Abteilung ich war/bin:

e Inka. hlelche Ausbildungen ich schon in der Pfadi gemacht habe: e Bosis- und Aufbaukurs.

Narım mache ich Pfadi ? enfeuer Spass; Dräck.... alles ist dabei. Las ich in der Pfadi noch erreichen möchte: o Tolle und spannende Lager leiten.

Mein Lebensmotto: oo e hioein hlegist, ist auch ein ziel,

Die Pfadi in einem Satz: o Pfadi kann man nicht beschreiben, Pfadimussmanerleben!

Portrait Puk

Pfadiname: Puk Name/Vorname: Kull Tobias

Wohnort: en

Gelemter Beruf/Arbeit/Ausbildungen:

eo Momentan Gymnasium, Sekundla. Meine tfobbies nebst Pfadi:

e Chor, Velo fahren, Schwimmen, Lesen.

Meine Funktion im Schwyzersarn:

e Leiter bei der Wolfsmeute Sionee, Abteilung Tuareg. Seit wann ıch in dieser Funktion bin:

e Zwei Jahre. | |

en welcher Abteilung ich war/bin:

e Juarea.

Welche Zusbi Idungen ich schon in der Pfadi gemacht habe e 1.615 3.Exer, Futura- und Vennerkurs.

Warum mache ıch Padi ?

e Weils Spass macht)

Was ıchin der Pfadi noch erreichen möchte: o Eventuell Abteilunssleiter

Mein Lebensmotlo: oe Lesen gefährdet die Dummheit.

Die Pfadi in einem Sate: oe Fiöhlich zusammensein und wilde Abenteuer erleben &

15

Portrait Rain

Pfadiname: ain Ir a ROTE Zoe

Wohno e Bern Gel I Beruf/ Abe hnehilingen: e (ymnasiastıy. Mehhe Hobbies nebst Pfadi: e Fechten.

Meine Funkhon im Schwyzerstärn:

e Leiterin.

Seit wann ich in dlieser Funkhon bin:

eo Seit letztem Sommer

Bei welcher Abfeilu ng Ich wa r/bin:

oe Tuareg, Meute Sionee

Keane Aysbildun en ich schon in der Pfadi gemacht habe.

2.und 3.Exer, Piokurs, Futuvakurs und seit neusten

"den Basiskurs.

Alarm pache nei Pfadi2

Wası —; in hh a noch erreichen möchte: e Den Wölfliraum auf‘ Vordermann bringen.

Mein Pesekımoto: e Ändert o

Die, Pfadi in einem Satz: e Opa sibä...

Portrait Rolex

Pfadiname: Rolex ame/Vomame: Hani Thomas

Wohnort: Bern

Gelernter Beruf/Arbeit/Ausbildungen:

e Elektroingenieur EPFL Projektleiter bei SBB Energie.

Meine Hobbies nebst Pfadi:

e Sport; Kino, Kochen, Feuerwehr.

Meine Funktion Im Schwyzerstärn:

e Leiter 6. Zug, Al Sparta, Leiter Ausbildungslager, (Exer) Kassier & Schlüsselverwalter Heimverein.

Jeit wann ıch in dieser Funktion bin:

© .., immer dabei seit der 3. Klasse.

Bei welcher Abteilung ich war/bin:

e Sparta (jesses, was denn sonst ?),

Welche Ausbildu u ich schon in der Pfadi gemacht habe:

e ]+S-Experfe, -Loach, -Leifer, Exerkurse.

Was ich ın der Pfadi noch erreichen möchte:

o Ich hatte in der Pfadi einige der besten Momente meines Lebens erlebt Ich helfe gerne mit, dies auch anderen 2u ermöglichen.

Mein Lebensmotfo:

©... Schreiben wir hier einen Poesiealoumeintyag oder was.

Die Pfadi in einem Safe:

e Eine Lebensschule!

Portrait Sulina Pfadiname: Sulina

Aptne /E /Vorname: Sokar Eva 7 er Beruf/Arbeit/Ausbildungen:

um Rechtswissenschaften, "Arbeit Vertreterin eines Hilgnerks u Asylanhörungen. Meine Hobbies nebst Pfadi: e Freunde treffen, Velo-und Skifahren, Wandern, Lesen, Musik hören.

feine Funkhon im Sch De fellverfretende Tan sr ferin.

has sind die Yufgaben meiner Funktro

o Pyotokoll an den CL-Sitzungen.

e Vertretung des Corpsleifers zum Beispiel beisifeungen mit der Pfädi Kanton Bern.

e Koordinahon zwischen en Abteilun ar us. Im Übrigen entsprechen dıe Aufgaben ayende

Jeif wann bin ch in dieser Funkho

e Seit der

Bei welcher Abteilung ich war/bin:

Sm

hehe Ausbildungen ich schon in der Pfadi gemacht ha habe:

o Interne Ausbila ung beim Schwyzerstarn bis und mit PEntOr RUN

Tipp pkurs. siskurs I#51.

Warum macheich Pfadı ?

o Die Pfadi hat mir immer sehr viel gegeben. Ich konnte draussen sein und etwaserleben, Dies machte mir Spass und dabei lernte ich auch noch superleufe kennen. Zudem bekam ich die Möglichkeit, Früh Verantnortung zu über-

nehmen. Noch heute sammle ich dabei wichtige Erfah-

rungen.

Was ich in der Pfadi noch erreichenmöchte: _

e Ich habe Zurzeit keine grosen Karrierepläne ın der Pfad i. Aber ich möchte mif dem Team dafür sorgen, dass

as (orps gut Funkhoniert- die Pfadi für seine Mitglieder

fügt und viele Kinder erfahren, dass es uns gıbt

Mein Lebensmotto: Bu

e Leniesse das Leben beständig, denn du bist länger tot als Lebändig. |

Die Pfadi in einem Satz:

o Eine Schule fürs Leben, dıe Spass macht;

*“* #%*

Portrait Schnätz

Pfadiname: Sehnd Worn chnärz Andreas

ame/Vorname: Ka

Wohnort: Bremgarten

Gelern 5 Beruff. Arbeit/Ausbilclu ngen: eo Chemiker Ftt

Meine Hobbies nebst Padı:

oe lihk.

Meine Funktion im Schwyzerstärn:

e Scoutadministrafor.

Was Sind die Aufgaben meiner Funktion: e Kassier und Mutahonssfelle.

Seit wann ich in dieser Funktion bin:

o ZOON,

Bei welcher Abteilung ich war/bin:

e Inka und Sparta.

Welche Ausbildungen ıch schon inder Pfad Fl habe:

sun viele. Die lefefe war der Panorama-Kus. arum mache ich Pfadi 2

o Wenn man denkt; man hat schon alles erlebt, überrascht sie Einem doch immer wieder mitefwas Neuem !

Was ich in der Pfadi noch erreichen mochte:

e Den Kassier abgeben.

Mein Lebensmotto: | |

e Wir können nur eine kurze Distanz in die Zukunft blicken, aber dort können wir eine |fenge sehen, was gefan werden muss.

Die Facli in einem Jafe: | |

eo Für dıe Pfadi muss man nichts Können, wird aber vieles können!

20

Das war gestern

Übernamen im Schwyzerstärn

Aher Aeser Rubnk wurdav am Eeka 31240 Uber too Pfadimamen vom Schwugzerstäom onfgeiatet. Das Echo war iatrano erfreulich. dar vercuedene Namn , verallemv vum der Neugeit , keider anchk antaetihnt wort, Act verständlich. Durch ohtaem Ertels omgapomk, wotile Ich unasbır wie ohese Uleemomen euntundar amd. Oomobdklich kamm nam 3 Anmppiv erokellen. KBumd Cl. igr eimige Beiopiele: A) Pfadimomen welche wow \or - amd Nachmome abgeleitet simd. Berger Robart 'Io Bord , Hengarmer Stefan ’h Hengst, Sala Manuel Yo Salamander, Kipfer WER lo Kun, Tacira Lulon Yo Tachibuk, Bla Ne eda *lı Raum, Hom Kungier vo Hönng, Refland Kubug v/o Rokız, Ham - eh Schnener Yo Hnch, Neldh Tockomg’h la -Cha ı Bass Conrad Ylo Booco, Tommer Narfigs Y, Tamara , Nr bach, NiALamn Y% Mimi , Summen Retk “ko Saro, Bihler Werner Yo Bawe ‚Dbrot Mare Ylo Omar , Thormamv Robert Yo Torrv ‚Tablom Kircher ve Faklr, Manfred oraweiler Ya Nano, Summen Balz % Stube , Amkew Morger Yo Amor, Thense Sieber Y Tnesot

22

DB) Hadımmnen wo der Fnwiliermame

C)

Anvmgemdna der Waprung At.

ect Schwäger \o Sur» ‚Martewm Koma “Io Kıng, Rene Staub Vo Dunhy , Remo Somdawmner Sahora , Most Rinsker Yo 90990 ‚Prroka Qeiger Ylo Viola, Waller Kerster vlo Chesm | Bemhard Tsbler Yo Schoggu, Um Schmell v/o Rapid, Carto Schreiner lo Spinne , Enok Mer vlo Molıno, tai lama Yo Lomgo |

Um Meiner Yo Chef, Koltenm \negebi Vo Mops,

Rott Haumgzideer v|o Wan , Rene Sonmger Yo umpr, henmels Kmy lo Short, Eramg Lamm vl Goliorkv, Ineann Lenin Vo Cıtro , Yom Nemhaun Ya man ova, Momtred Yarkmamm "Io Hardız Dver BILL % Billy, Umalkom Amremv Yo Sta, Herm Hübscher Y/o Beau , bear Weller vlo Cawo , Fabio Schwan Yo Blackız, Morm Lenenberger “lo Leu

& wur Ilm anchv Webernamen vom Beruf (Gochäfl ) Aer WUenv Obagleı rer.

Segmied Mor (Bangpachäft ) "Io Kam

Marken Gnmder mthageei) vlo Eidet

Olhred Meyer (Malıs ) vo Pınanı

Kur Mumtumstor (Popeame) lo Böofı

23

Bachv Baldınaar (Schmeideri) Ylo Qike Werner Aawholn (Bäcker) “Io Werge Vakaısı Sonduregger Uhrubulekt) Ylo Kom Somdro Kumg (Aogarone ) Ylo Erak albert Berger (Frachke [demae) YIo Rurebe Omdr20r Slech, (amiotabn chnte) “fo Wurve Rolrt Weutrmomm (Bedachumgev \% Dach ggora, Minchder (Bönmengeohäft) vis Fleur Iom Ass (Elekhwfachagschäft] Yo Plus war Nimsat, Aston IRslladen) Yo Rofko Perer Hafnar Umhamitalen] Io Am Hom Balmer (Schmeinere )o Spnose Amen Rissen Umgemturbin) ‘lo mgo Fred Rrllv (gerntban) Yo Latte Roumond Bellger (Telekomimt) Ylo Tele Rundhstd Facher (Mumiko chnike) Vlo Tow

bo aut cher noch vide ‚viele wahr Pfadinamen ME mom anAbüdnren Acbamde Fin mine Sohmrger“ „tamter de anm Mbenomen Branchen, kom meine Omtliotmag eine Hille aım-

AMMAL OTT Yo Kip APV

24

AL Weekend

Einige Impressionen unserer zweitägigen Refraife inklusive Biwak und einem kleinen Köchwettbewerb an der Figera inder Nähe von Giffers FR.

25

wer KR

Arm

Mn % ERER a, Sn

,

ee er: a ae

Aktion 24h

Am Wochenende vom 10.6is 13.September waren schweiz- weit 30'000 Kinder und Jugendliche während #2 Stunden mit sozialen Proyekten Engagiert. Für dlie Pros und Leiter gab es am Freitag im Alters- und Pflegeheim in Gremgarten die Gelegenheit, Sich mif betagten Menschen auszutauschen und mif ihnen spazieren zu gehen, Einkäufe in der Stadt Bern zu tätigen oder einfach zu Jassen. Der grosse Dank der Bewohner und deren fröhliche Gesichter am Schluss

der Aktion erfreute auch uns!

27

y

: #

Der Samstag, ag etwas sehr spontan umorganisiert wurde, stand ge im Dfanen aller Menschen, welche Sich momen- fan auf der Flucht befinden. Bei einem grossen Kuchenverkauf

aller ngen in ihren Quartieren in und um Bern konn- fen wir so PfF2.80 Franken sammeln, welche wir nun aweckgebunden für die Flüchtlinge an "die Organisation #rete ohne Grenzen Spenden werden!

2q

nie ‚D m Eine =) nn =) Q. = - as N

Die Pfadi

von heute x

Aktuelles

Shwyzerstärn geht international:

World Scout Jamboree 2015

Wahrend die meisten Schwyzerstärnler in einem alljährlichen So-La in derSchweiz waren, stureten wir uns zu siebt aus dem Schwyzerstärn in ein riessiges Abenteuer, , | eier ey j a yore 35 Fran wen. yer erfern aus dem Kanton Bern una Fribourg bestand, riogen wir Richtung Osten. Unser Ziel: das 23. be Laut” Jamboree in Japan. j Ein Jamboree ist ein internahonales Pfadii-Treffen für Fadis zwischen Atund 18 Jahren, das alle vier Jahre fur zirka zwei Wochen stafffindef, immer in einem anderen Land. Vor vier Jahren war es in Schweden und dieses Jahr also

In Japan.

vn Dürich aus flogen wir nach tfonkong, dort wechselten wir das Fluggeug. Nach insgesamt 16 Stunden Flug landeten wir schliesslich in Osaka. In dieser Millionenstadt verbrach- fen wir unsere ersten drei Nachte. Untergebracht wurden wir in einem Hotel, das für Padiverhälfnisse sehr chic war. In Osaka trafen wir auch auf andere Schweizer TruyppS, von denen es insgesamt 2% gab.

Tagsuber machten wir Ausflüge nach Kyofo, wo wir verschie- diene Orfe besuchten, wie zum Beispiel einen Tempel, ein Manga- Museum oder einen japanischen Markt. Natürlich machten wir, wie wohl alle europäischen Touristen, lustige und interessante Erfahrungen mit dieser uns bisher frem- den Kultur. £

Überall zu finden waren Gehränkeautomafen und Grünfee. Dieser war in allen möglichen Formen und Farben erhältlich, In Jüssigkeifen, Glac&s, Gebäck, Schokolade...

i2 = Er

33

Nach diesen zwei Tagen und drei Nachten wurde es Zeit für den eigentlichen Grund unserer Reise, Wir machten uns auf den Weg eum Lagerplatz. Dieser lag auf einer alb- insel im Süden Japans, in Yamaguchi, Kirara-ffama. Nach acht Stunden Carfahrt rückte die Jperche Kultur etwas in den Ifintergrund und machte Plata für ein inter- kulturelles Zusammenleben; für 34'000 Pfadis aus 150 ver schiedenen Ländern. Sich dieses Lager vorzustellen ıst schier unmöglich, aber einen Versuch ist es dennoch wert:

Der Flat2 war in drei Zonen geteilt: Norden, Osten und Westen. Diese wiederum waren jeweils in vier Unferlager aufgeteilt: Dorf-hatte jeder Trupp sein eigenes, abgestecktes Lagerplatz-Quadrat. Die Trupps wurden durchmischt, so dass es in jedem Unterlager höchstens zwei Trupps aus dem- selben land gab und man sehr verschiedene Nachbarn hate. Unsere Nachbar: Trupps kamen aus Japan, folen, Macau und Ecuador.

Jeden Tag gab es eine Akhvitä ab vität, entweder on-si en Na u rin runs Fi erale Gufdie of site eines Rir-Cenditioners kam fe er derla We nr e e h „dar Lu man Ben. m. gerwil, ler ren | nchmal bis u F0% und i ne natürlich waven die off-site-$k fepren id u mh -sile-€ en auch abgeseh = ge men (arfahrt immer sehr interessant: Elena) on m gen besuchten wir yi riesige Tropfsteinhöh le Eh m ge gelegenen Nahonalpark und sahen da- je we aha ‚japanische Natur Em andermal besuchten ine Berihrena n emorial, was sehr beeindruckend den on-sife-Akfivitaten | in en, isenschaft ch r sum die Themen wei, ön war, dlass alle einander kennen!

und, 2 u Jede Person ver und in a enernet

| nse von ihrem Land erzählt, I GPRS UENIRE GEGEN

We have come together | from all over the world.

HEBEN

. Zammnoiz

Jeden Tag haben wir wieder neue Leute kennengelernt und Immer mehr spannende Länder, Kulfuven und Verhalfens- weisen entdeckt: Pfadi ıst nicht gleich Pfadi. In jedem Land at die Pfadi eine etwas andere Gestalf und bringt andere Kleidung, Traditionen und Bräuche mit sich. Und doch verbindet all dıese Menschen auf’ der Welt etwas. Dasist einerseits das Foulard /die Krawatte, die alle mit dem gleichen Knoten knüpfen. Aber es ist auch der Grundsatz, die Idee, nach der.dıe Pfadi auf der ganzen Welt aufge- ut ist Der Wunsch, dıe Erde etwas besser zurückzulassen als man sie vorgefunden hat. So hat man in dieser Zeit Menschen getvoffen, sich mit Ihnen unterhalfen und sich dann wieder vera bschiedet im ISsen, dass man sich wahrscheinlich nie wieder sehen wird, Jedoch um eine Erinnerung und Erfahrung reicher ist.

2 Ärnkpgein u > „ur oo u Ki“ “SAYONARA' RN. 5 Ta Ba SE "Fl l ee |

& we s x > ; u RS

nn 9

Nebst den Visitenkarten, die fleissig ausgetauscht wurden, war man auch ständig auf der Suche nach dencooisten Sachen zum „Suappen'. Denn jeder wollte dıe eigenen Dele- ahionsartıkel wie heispielsweise Fouland, tremmli, Batches, "Shirts, Pullis, Hirte. oder auch nur Souvenirs aus dem eigenen Land mit Schönen Artikeln oder Souvenivs aus anderen Ländern und von anderen Delegationen Tauschen. vo entstanden gegen Ende Lager richtige Tausch-Märkte wo die Leute ihre Iausch-Sachen auslegten uncl man so mi lausch- Vorschlägen versuchen konnte, Sich das Jenuunschte 2u erfauschen. Das führte bei der Abschlusszeremonie zu einem sehr farbentrohen, duvchmischten Bild aller Teilnehmenden, dem fast niemand mehr trug das eigene Hemmli oder Foularol. ir haben in diesen wei Wochen eine Welt kennengelernt; in der Frieden zum Ailtag wird, in der jeder Einzelne willkom- men ıst und respektierf wird, in der man sich die linke Hand veıcht, alle zu einem werden und einer wie alle ıst.

Diese Zeitwerden wir nie vergessen und wır können das Hager nur weiterempfehlen. Das nachste Jamboree wird im Jahre 2099 in den USA in West Virginia stattfinden.

Karma, Neny

name „. Bumblebee, Cisiopaia, Nyelle,

xx

37

Ein SoLa aus der Sicht eines Küchenteams...

OR stell man sich in der Pfadi die Frage: Was entscheidet über Erfolg und Misserfolg meines Lagers ?

Motivierte Leiter ©

e Im Schwyzerstärn sind alle Lerter super mohviert&

Coole Leiter ?

e Schon wichtig... Aber auch das reicht noch nicht.

Fagıges Programm ? | |

0 Hangt vom ]+S-G@ach ab, was wir nicht beeinflussen können.

Ein Auto im Lager?

e Schon sehr wichtig, weil es die Kuche motiviert und den Leitern hilft:

Feines Essen?

o Siehe Frage Küchenteam.

Kuüchenteam ?

e BINGO!!

Jo, dıe Frage wäre somit geklart und um diesem entschei- denden Faktor genügenc Respekt zu zollen, haben wir uns entschieden, einen gen en FlieKa-Bericht zu verfassen. Die meisten Pfoder und Elfern kennen unsere Wenigkeit vom Besuchsta ‚2 ‚auch da ıst das Essen entscheidend über Gunst mi [ssgunst der Eltern) und vom Abtreten am Ende des Lagers. Wir möchten daher allen einen Einblick in das Lagerleben als Küchenteam ermöglichen. Die fblgenden Geschichten stellen nur Ausschnitte aus dem gesamten Lager- Erlebnis dar und können dıe Komplexifätunserer umfassenden

38

flufgabe nicht eins au eins abdecken. Dies hätfe den Kosten- rahmen des Fliekas aufgrund der Seitenzahl gesprengt; Viel Spass beim Lesen.

lauchgelaber u In den letzten Jahren ist. der Trend zu differenzierten Ess- gewohnheiten auch in den Ffadilagern angekommen. In diesem Lager beispielsweise gab es vegetanische, vegane und laktosefreie Menüs, Hs erfahnenes Küchenteam nehmen wir dıes als spannende tferausforderung wahr und erweifern geme unsere Kenntnisse. zu Beginn des Lagers gab es jedoch eine lange Diskussion innerhalb des Kuchenteams bezüglıch des Lauchgehalts der Gerichte. Angela (Name und Geschlecht geändert) versuchte, mit allen Mitteln das restliche Küchenteam von einer Lauch-Phobie zu überzeugen. flufgrund früherer

rfahrungen mit Angela ist ihr Leumund jedoch nicht mehr der beste. (Den Schwyzerstärn-Lageranekdofen Sf zu ent- nehmen, dass Angela im Vennerkurs 2010 als Teilnehmerin auf dem Notfallblatf eine angebliche Gemüse -Ailergie vor- fäuschte. Nach Rücksprache mit den Erziehungsherech- figten wurde diese Aiglist entlarvt.)

Emkaufgefluster

Nebst dem Kochen ist ciie Nahrungsmittelbeschaffung der zweite Auftrag, welcher das Kichenteam in Beschlag nimmt. Modevn wie wir sind verfügen wir dank unseres ]J+S-Gaches über ein fop-modemnes Pfadimobi| mit Baujahr 1994, Anfänger denken meistens, dass die Mengenberechnung dıe Knacknyss beim Einkaufen ist. Für Profis wie uns isf das ein Klacks. Eineig die Frühmorgendlichen telefonischen Bestellungen bei der Migros (bis spätestens 09:00 am Vortag zu erledigen)

3q

flufgabe nicht eins au eins abdecken. Dies hätfe den Kosten- rahmen des Fliekas aufgrund der Seitenzahl gesprengt; Viel Spass beim Lesen.

lauchgelaber | In dlen letzten Jahren ist der Irend zu difereneierten Ess genohnheiten auch in den Pfadilagern angekommen. In diesem Lager beispielsweise gab es vegetansche, vegane und lakfosefreie Menüs, fs erfahrenes Küchenteam nehmen wir dies als Spannende ferausforderung wahr und ermeifern geme unsere Kenntnisse. Zu des Lagers gab es jedoch eine lange Diskussion innerhalb des Küchenteams bezüglich des Lauchgehalfs der Gerichte. Angela (Name und Geschlecht geändert) versuchte, mit allen Mitteln das restliche Kuchenteam von einer Lauch-Phobie zu überzeugen. flufgrund früherer Erfahrungen mit Angela ist ihr Leumund jedoch nieht mehr der beste. (Den Schwyzerstärn-Lageranekdofen ı5f zu ent- nehmen, ar Angela im Vennerkurs 2010 als Teilnehmerin auf dem Nottallblatf eine angebliche Gemüse Allergie vor- fäuschte. Nach Rücksprache mit den Erziehungsherech- figten wurde diese Aiglist entlarvt.)

Eimkaufsgefluster

Nebst dem Kochen ist clie Nahrungsmittelbeschaffung der zweite Auftrag, welcher das Kichenteam ın Beschlag nimmt. Modern wie wir sind verfügen wir olank unseres ]+S-Gaches über ein fop-modernes Pfadimobi| mit Baujahr 1994, fintanger denken meistens, dass die Mengenberechnung dıe Knacknyss beim Einkaufen ist. Fir Profis wie uns isfdas ein Klacks.. Einaig die Frahmorgendlichen telefonischen Bestellungen beı der Migros (bis spätestens 09:00 am Vortag zu erledigen)

40

erforderten eine erhöhte Aktivität des Frontallappens, ola man nıe weiss, welches dıe aktuelle Pi 5 da ist Diese, wechselt off während eines Gesprächs. Oder weist du 5 Mi- nufen nach dem Einachen, noch immer im Schlafsack, das Französische Wort für Bratwurst ? [ehr Mühe bereifefen uns die (nicht -vorhandenen) Tahr- Rünsfe manch anderer Fahrzeuglenker. Doppelspürige Kreise] werden grundsätzlich anders befahren als ın der Staat Bern und in der Fahrschule gelemt. Weiter verfügt das Migros stets uber freie Parkplätze, was dazu führt; dass ge- wisse Leufe mehr als einen Rarkpafz für sich beanspruchen (rehe foto). Als gelemter Stadfahrer, dıe mit Farkplatznot zu Pünnp en f; en, Penny chfen wir ß hg Ib nu r einen a12 duf dem LagerpiaT2. YIES aucv Aufgrund des mog- fichgt divekten Zu an Küche. Leider hatten wir = diverse fruseinanderse feungen mit Pfadern und Leifern, welche unseren Parkplatz immer wieder mit Gegenständen vollmüllten (odi profänum vulgus et arceo)

Ba ıı we . { : ME:

a | | } N DER, Fa 5 Dr & ee { D. } 9) FOREN ie - ven

I j Fon Mn... N ennemn re ve a. Re ee ai Be a we Wer, Ei)L Ir nr BR . * are ne SU ee eig ri ek. AD le A Mi. a. EN nr ra ag zu u Aa : "5 Fe un a: 4 x x Fe vr 2 x Man Yr e Bu s a "

... f di > vn r » u > 3 Fi. ag at N be ea wi & in . 2 u ig % > a: 29 a irn F

Extyavagantes

Zusätel u den klassischen Küchenaufgaben fallen auch immer diverse Shepialauftrige in das frufgabengebiet der Küche. Nicht zuletzt deshalb ist esenorm wichtig, über ein Küchenfeam gu verfügen. tier eine kleine uswahl einiger Sondlernuffräge in diesem Lager,

Lumer (Name geändert) verfügt über ein eigenes Auto, wel- ches sogar mit Ledersitfen ausgestattet isf. Diese sind Lumer sehr wichtig und mussten mit Sitzüberzügen geschüfet werden. Die Kuche konnte nach einiger Zeit nicht melir mit ansehen, wie Lumer immer besorgter wurde und entschied sich deshalb, ihm 2u helfen. Die Lösung war naheliegend und das Resultat wurde fotografisch festgehalten, Unverständlicher weise verzichtete Lumer frotzdem auf diese Vorsichtsmassnahme. Wie im Vorfeld angekündigt fand dieses Lager in der Nähe eines Sees statt. Ale Pfader packten deshalb eine Badehose in ihren, Rucksack. Nur Kolo [Name geändert‘) gelang das Kunststück, keine mifeunehmen. finzumerken ist dass Kolo als Leiter keine Packliste nach Hause geschickt wird und er wohl deshalb nicht daran dachte. fus Mitleid entschied sich die Küche deshalb, eine erneiterte Einkoufsfour zu machen und erforsch- fe zuvor dieaktuellste Badehosemode. Ergebnis: Lachs- farbig mit viel Hauf., |

Da auch wir nie fertig gelernt haben entschieden wir uns, dieses Lager unsere ffygienestandarcis noch zu Fogern us diesem Grund kochten wir bei Gelegenheit alle Hbtrocknungs- füchli, um böse und fiese Keime abzufofen (siehe Foto).

KTK*

43

Inka

Inka in der Arena der Grimm Games Nach einer gut überstandenen Fahrt kamen wir, die Pfadi

von INK, auf unserem malerischen Lagerplat2 an, der

sich zwischen zwei Wäldern befand. Gleich nach dem ersten Teil des Aufbaus, in dem wir bereits die notwendigsfen Anlagen stellten, wurden wir divekf in das Thema eingeführt: Grimm Games. Wir waren von den uns unbekannten frenaleitern

zu den Grimm Games eingeladen worden. Ahnlich wie in den tunger Games mussten wir dort über die ganzen zwei hlochen verteilf anstrengende, aber auch wifzige tferausfor derungen bestehen, In denen es meistens darum ging, böse Märchenhguren zu bekämpfen.